Film- und Gesprächsarchiv

Frohes Schaffen

Frohes Schaffen PlakatDie essayistisch-satirische Doku-Fiktion Frohes Schaffen zeigt: Der moderne aufgeklärte Mensch ist nicht frei von Irrglauben und geistigem Zwang. Er hat längst einen anderen Gott erwählt – Die Arbeit.

Arbeit ist Sicherheit, Selbstbestätigung, Existenzberechtigung. Sie ist eine Sucht, ein Fetisch, ein Mantra, das uns tagtäglich umgibt. In Zeiten von Wirtschaftskrise und rasantem Arbeitsplatzabbau hinterfragt Frohes Schaffen diesen „heiligen“ Lebenssinn der Arbeit.
Regisseur Konstantin Faigle begibt sich auf eine Reise zu den Wurzeln unseres Arbeitsbegriffs. Er besucht die Stätten des Arbeitsglaubens und dessen Niedergangs. Er fährt ins Ruhrgebiet zu den letzen „heiligen“ Bergarbeitern und zum geschlossenen Nokia-Werk. Er begutachtet in Hamburg ein virtuelles Übungskaufhaus, eine Aktivierungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose. Und in den USA besucht er unter anderem einen kalifornischen Ein-Mann-Fernsehsender, der seine Beiträge komplett via Internet auf den Philippinen schneiden lässt.
Zu Wort kommen zahlreiche Experten wie der amerikanische Sozialhistoriker Prof. Benjamin Hunnicutt, der US-Ökonomen Jeremy Rifkin, der Philosoph und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon, Soziologin und Buchautorin Marianne Gronemeyer sowie Tom Hodgkinson, britischer Experte für Muße, Genuss und Gelassenheit.

Parallel dazu geht der Film in kleinen, inszenierten Szenen mit Humor und Tiefgang unserer deutschen Arbeitswelt auf den Grund: Er beobachtet Werner Kraft, einen gut verdienenden, aber ausgebrannten Ingenieur. Er zeigt Hartmut Breuer, einen einsamen deutschen Rentner und Marion Weber, eine emanzipierte Freelancerin ohne Aufträge. Und während Herbert Stollberg-Naue noch die Vorzüge seines Sozialversicherungsfachangestelltendaseins genießt, führt Jochen Picht schon längst das Leben eines glücklichen Müßiggängers.
Eine wunderbar ketzerische, filmische Reflektion – unterhaltsam, humorvoll und zugleich tiefgründig.

Deutschland 2012
Dauer: 100 Minuten
http://www.wfilm.de/frohes-schaffen/


Bikes vs. Cars

Bikes vs Cars PlakatBikes vs Cars zeigt eine globale Krise, über die wir uns längst bewusst sind und über die wir sprechen sollten: Klima, Ressourcenvergeudung, sowie ganze Städte, die von Autos vereinnahmt und verschlungen werden… Ein stets steigendes schmutziges und lautes Verkehrschaos.

Das Fahrrad ist eine Alternative, um dem entgegenzuwirken, aber die Autoindustrie investiert jährlich Millionen in Lobbyarbeit und Werbung, um ihr Geschäft zu schützen.

In diesem Film kommen Aktivisten und Denker zu Wort, die in diesem Sinne für eine Verbesserung insbesondere in den Städten kämpfen.

Die Sprachen im Film sind englisch, portugiesisch und deutsch, es gibt deutsche Untertitel.

Schweden 2015
Dauer: 90 Minuten
http://mindjazz-pictures.de/?s=bikes
http://www.bikes-vs-cars.com/thefilm


Die 4. Revolution – Energy Autonomy

4. Revolution PlakatDer Dokumentarfilm von Carl-A. Fechner steht für eine mitreißende Vision: Eine Welt-Gemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist – für jeden erreichbar, bezahlbar und sauber. Eine globale Umstrukturierung, die Machtverhältnisse neu ordnet und Kapital gerechter verteilt, könnte jetzt beginnen. Wir müssen es nur tun!

Wie – das zeigt Fechners Film anhand beispielhafter Projekte und ihrer Vorkämpfer in zehn Ländern: Das energieeffizienteste Bürogebäude der Welt steht in Deutschland und produziert mehr Energie, als es verbraucht. Erneuerbare Energien sichern Familien in Mali und Bangladesh über hautnahe Finanzierungsmodelle die Existenz. Alternative Energiekonzepte revolutionieren die Autoindustrie und fördern neue Wege der Mobilität.

In vierjähriger Produktionszeit begleiteten Carl-A. Fechner und sein Team engagierte Prominente, sprachen mit Top-Managern, afrikanischen Müttern, Bankern und ambitionierten Aktivisten auf der ganzen Welt. Am Ende des hochaktuellen Films kann für alle ein neuer Anfang stehen: Die 4. Revolution – Energy Autonomy.

Deutschland 2010
Dauer: 80 Minuten
Gezeigt im Oktober 2016

http://www.4-revolution.de/

… das war…

Sa. 12. April 2014 Im Rahmen unseres monatlichen Treffens zeigten wir den Film: Voices of Transition

Im Plenum am Samstag 15.1.2014 beschäftigten wir uns mit dem Thema Selber-Machen: Viele von uns haben im Rahmen unserer Transition-Treffen oder unabhängig davon begonnen, Dinge – insbesondere Lebensmittel – selber herzustellen. Wir berichteten und uns zeigten, was wir ausprobiert haben.
Vorgestellt wurden insbesondere: Herstellen von Mozzarella, von Sauerteigbrot, von Wildkräuterpesto und von Essig aus Obstresten.
Außerdem stellte sich die Terra-Nova Gruppe vor.

Sa. 18.1.2014 TT-Plenum: Mitglieder der Darmstädter foodsharing-Gruppe berichteten uns von ihren Ideen und Aktivitäten und zeigten uns Bilder. Dann machten wir Pläne für gemeinsame Aktionen.
Zum Beispiel hatten wir die Idee, eines unserer zukünftigen Repair-Cafes mit einer Schnippelparty zu verbinden: Die einen reparieren, die anderen bereiten aus food-sharing-Lebensmitteln eine leckere Mahlzeit. Und im Anschluß wird zusammen gegessen und gefeiert. Eine Idee – mal sehen, was draus wird!

Fr. 27.12.2013 20.00 Wir schauten gemeinsamen den Film „Speed – auf der Suche nach der verlorenen Zeit“.
Sa. 28.12.2013 15.00: Wir beschäftigten uns mit einem Vortrag des Zeitforschers Hartmut Rosa.
Info zu den zwei Treffen zum Thema Zeit – Zeitmangel

Fr. 8.11.2013, 20.00 Filmabend: In Transition 1.0 Gemeinschaftsraum WohnSinn. Plakat: In Transition 1.0
Wir schauten uns mit ca. 15 BesucherInnen den Film an und tauschen uns anschließend über den Film und die Transition-Town-Bewegung aus.

12.10.2013 Nachmittag zum Thema „Tiefe Ökologie – die Arbeit von Joanna Macy“ Regina, Sibylle und Christa stellten uns unterschiedliche Aspekte vor. Wir erlebten eine Übung zum Thema „Dankbarkeit“, machten einen „Vertrauensspaziergang“, meditierten zu den 4 Elementen, erhielten Infos über die grundlegenden Ideen von Joanna Macy und tanzten den „Ulmentanz“. Und am Ende hatten wir ein leckeres gemeinsames Abendessen. Danke den drei erfahrenen Frauen!IMG_9321 IMG_9318

gemeinsamer Besuch des Vortrags von Niko Paech in Dieburg: „Grenzenloses Wachstum? Perspektiven für eine Welt ohne Wachstumszwang!“ Donnerstag, 10. 10 2013, in Dieburg, veranstaltet vom Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald. Der Vortrag war klasse. Vor dem Vortrag kamen wir mit Niko Paech ins Gespräch. Er selber ist in engem Kontakt mit der TT-Initiative Oldenburg. Während des Vortrages nahm er mehrfach Bezug auf uns und auf die TT-Bewegung.

Info: Niko Paech ist Volkswirt und apl. Professor an der Uni Oldenburg. Er ist einer der führenden deutschen Wachstumskritiker und Mitglied von attac -Deutschland. Die Alternativen, die er propagiert, sind neue Arbeitszeitmodelle, Direkt- und Regionalvermarktung, Regionalwährungen, Entwicklung von langlebigen und wiederverwertbaren Produkten, Gemeinschaftsnutzung, Leistungstausch in sozialen Netzen, Rückbau von Industrieanlagen und solidarische Landwirtschaft. Auch die persönliche Lebenspraxis von Niko Paech ist konsequent ökologisch. Er ist in seinem Leben erst einmal geflogen, ist konsequenter Bahn-Fahrer, besitzt kein Handy und ist Vegetarier.
Niko Paech in Dieburg
Niko Paech in Dieburg

Fr. 13.September 2013 Film und Gespräch zur „Zukunftswerkstatt Schloß Tempelhof“ Plakat: Filmabend „Tempelhof“ 30 Menschen schauten sich den Film an, im Anschluß hatten wir ein intensives Gespräch darüber. Freitag 21. Juni 2013: bei der „Nacht der Kirchen“ in der Kirche St. Elisabeth im Darmstädter Martinsviertel warenmit einem Stand vertreten. Die Besucher waren eingeladen, auf einen Stadtplan, ihre persönlichen Sehnsüchte zu malen. Unser Stand stieß auf rege Resonanz und so manches Gespräch kam zustande. Freitag 26. April 2013, 20.00 Uhr gefilmter Vortrag Christian Felber: Gemeinwohlökonomie Film-Vortrag Gemeinwohlökonomie Ort: Kino im Mufu, WohnSinn1 25 Personen schauten sich den inspirierenden Vortrag von Christian Felber gemeinsam an und sprachen anschließend darüber.

Sonntag 21. April 2013, 11.00 Uhr

Rex-Kino Darmstadt

In Transition 2.0

im Rahmen des cosmic cine Filmfestival, nach dem Film hielt Georg im Kino einen Kurzvortrag über Transition Town Darmstadt und kam dann – zusammen mit Mickey, die auch dabei war – mit den Zuschauern ins Gespräch.

nach dem Film im Foyer des Rex
nach dem Film im Foyer des Rex
Info-Tisch
Info-Tisch

Info In Transition 2.0 im Rahmen des cosmic cine Festivals DA

Freitag 12. April 2013

„Frische Wege“ – ein Film zum Thema Solidarische Landwirtschaft; mit anschließender Vorstellung der beiden Darmstädter Projekte.

http://www.uniterre.ch/data/images/materiel/ACP_film.gif

Plakat 12.4.2013 Frische Wege Ca. 30 Zuschauer kamen zum Film und zur anschließenden Information über die beiden Darmstädter Solidarische-Landwirtschaft-Projekte „Birkenhof“ und „Kleeblatt“. Georg begrüßte und zeigte den Film, Ev informierte allgemein über Solidarische Landwirtschaft und berichtete vom „Birkenhof“, Ulrike stellte das Projekt „Kleeblatt“ vor. Solawi-Projekt „Kleeblatt“

Veranstaltung „Solidarische Ökonomie – aber wie?“ 14. März 2013

Das Offene Haus, Evangelisches Forum Darmstadt. IMG_7573 Jörg-Olaf beim Vortrag und am Stadn Jörg-Olaf stellt im Rahmen der Veranstaltung die Transition Town Darmstadt vor.

Film am 13.07.2012 „In Transition 1.0“

Film am 11.7.2012: „Making the Connection“

Sa 19.11.2011, 16-19.00 Uhr: In Transition – Im Wandel

(„In Transition 1.0“, 50 Min., englisch m. U.) Wie kann unsere Zukunft ohne Öl aussehen? Was tun wir Transition Town Initiativen weltweit, um dem Klimawandel entgegenzutreten und uns auf die Auswirkungen von Peak Oil vorzubereiten? – Positiv, lösungsorientiert, macht Spaß, steckt an. Mehr zum Film

Di 8.11.2011, 19-21.30 Uhr: Was gemeinsam möglich ist

Film und Gespräche zu: „The Power of Community – How Cuba survived Peak Oil“ In Kuba kam nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Wirtschaft 1990 fast völlig zum Erliegen. Die Menschen waren gezwungen, ihr Leben komplett umzuorganisieren: Ohne Treibstoff und daher ohne Maschinen waren die einfachsten Dinge nicht mehr möglich wie zuvor. Inzwischen hat sich auf niedrigerem Level ein funktionierendes Gemeinwesen entwickelt. Wie, das zeigt der Film – Anregungen, was wichtig ist für einen Wandel zur Öl-unabhängigen Gesellschaft. Mehr Infos zum Film hier …

Di 1.11.2011, 19-21.30 Uhr: Der Öl-Crash

Film und Gespräche zu: „A Crude Awakening – The Oil Crash“ Der vielfach preisgekrönte Film (2006) zeigt sehr eindrücklich, was es für uns bedeuten wird, wenn die Öl-Fördermenge sinkt, das Öl immer teurer und für viele existenzielle Zwecke nicht mehr verfügbar sein wird. Denn die rasante Entwicklung und das heutige komfortable Lebens in den westlichen Industrie-Gesellschaften sind vom billigen Öl getragen: Wir sind wir hochgradig abhängig von diesem Stoff. Mehr Infos zum Film: http://oilcrashmovie.com/index2.html

Herzlichen Dank an die evangelische Philippus-Gemeinde, deren Räume wir am 1., 8.und 19.11. sehr unkompliziert und offen als Gäste nutzen durften!