Vortragsreihe “Ist der Kapitalismus noch zu retten?”

Wann:
4. März 2021 um 18:30 – 19:30
2021-03-04T18:30:00+01:00
2021-03-04T19:30:00+01:00
Wo:
online (Youtube)
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
evangelische Stadtakademie Darmstadt

„Ist der Kapitalismus noch zu retten?“ ist der Titel einer neuen Reihe der Stadtakademie, die am Donnerstag, 4. Februar, digital um 18.30 Uhr beginnt. Es referiert die Freiburger Philosophin und Feministin Dr. Andrea Günter. Die Veranstaltung kann auf dem YouTube-Kanal der Evangelischen Stadtakademie Darmstadt unter https://www.youtube.com/watch?v=wtp3jya6v7Q verfolgt werden.

VI. Philosophisch-theologischer Salon: „Ist der Kapitalismus noch zu retten?“
Auftakt am Donnerstag, 4. Februar, per Livestream mit Dr. Andrea Günter

„Ist der Kapitalismus noch zu retten?“ lautet die Fragestellung, der die Evangelische Stadtakademie Darmstadt in ihrer neuen Reihe im Rahmen des VI. Philosophisch-theologischen Salons nachgehen will. Auftakt ist am Donnerstag, 4. Februar, um 18.30 Uhr, mit dem Vortrag „Zur Philosophie des Geldes: Eine feministische Perspektive zur Bedeutung des Geldes für eine geschlechtergerechte Zukunftsgestaltung“. Es referiert die Freiburger Philosophin und Feministin Dr. Andrea Günter. Die Veranstaltung findet ohne Publikum in der Pauluskirche Darmstadt statt und wird von dort live über den YouTube-Kanal der Evangelischen Stadtakademie Darmstadt übertragen:

https://www.youtube.com/watch?v=wtp3jya6v7Q

Die Referentin wird per Video zugeschaltet, es schließt sich eine Diskussion mit dem Leiter der Stadtakademie, Dr. Franz Grubauer, und zwei weiteren fachlich ausgewiesenen Gesprächspartner*innen an. Zuschauer*innen können sich per E-Mail an dem Gespräch unter ev.akademie.darmstadt@gmail.com beteiligen. Weitere Informationen unter www.ev-akademie-darmstadt.de.

Zur Reihe Ist der Kapitalismus noch zu retten?
Der philosophisch-theologische Salon will der scheinbar unphilosophischen Frage nachgehen: Ist der Kapitalismus noch zu retten? Bei genauerem Hinsehen gibt es aber praxisrelevante philosophische wie auch theologische Anknüpfungspunkte, die sich um das Geld, um Werte und um Geist drehen. Dazu gehört auch die Erkenntnis, dass Geld nicht ohne Vertrauen funktioniert. Vertrauen, so erleben wir es aber gerade in der globalen Welt und nicht zuletzt in der Corona-Situation, ist ein knappes Gut, wozu auch die Frage nach Gerechtigkeit gehört. Die Veranstaltungsreihe wird diese Kernfragen des Kapitalismus ausleuchten und das Unbehagen aufgreifen, das der bestehenden Gestalt des globalen Kapitalismus nicht mehr die Lösungskompetenz der vor uns liegenden Probleme zutraut. Alternativen neuer Kapitalismen deuten sich an, wenn der Finanzinvestor Blackrock zum Beispiel das ihm anvertraute Kapital zur Rettung der Umwelt profitabel machen will, aber ebenso immer weiter greifende Formen der Sharing-Economy, der Umsonst-Ökonomie wie auch die Gemeinwohlökonomie. Diese neuen Formen werden ebenso auf ihre Tragfähigkeit und auf die Konsequenzen für uns betrachtet.

Die weiteren Termine der Reihe:
Am Donnerstag, 11. Februar, 18.30 Uhr, referiert die Historikerin und bekannte Aktivistin Dr. Friederike Habermann über “Es gibt eine historische Chance: Warum solidarische Ökonomie immer wahrscheinlicher wird“. Jürgen Thomas, Vorstand der Sparkasse Darmstadt, spricht am Donnerstag, 18. Februar, 18.30 Uhr, zum Thema „Die Rolle von Sparkassen für eine nachhaltige Regionalentwicklung im Schatten globaler Finanzmärkte“.  Andreas Hübner, Senior Managing Director bei Lazard Asset Management Frankfurt/New York wird am Donnerstag, 25. Februar, 18.30 Uhr, der aktuellen Frage nachgehen: „Ein Versprechen? Anlagestrategien, die die Welt besser machen“. Am Donnerstag, 4. März, 18.30 Uhr, behandelt Prof. Dr. Gotlind Ulshöfer, Theologin und Ökonomin, das Thema: „Wie ethisch können Finanzmarktakteure handeln?“ Sven Giegold, Wirtschaftswissenschaftler und Politiker der Grünen in Europa, entwickelt am Donnerstag, 11. März, 18.30 Uhr, Perspektiven zum Thema „Kurskorrektur oder Systemfrage, Zur Zukunft des Kapitalismus“.