TransitionTown beim Weltklimatag

Zum Weltklimatag am 8. Dezember 2018 gab es auf dem Luisenplatz einen Infostand mit offenem Mikrofon.

Martin Huth hat eine Rede für die TransitionTown-Initiative Darmstadt gehalten:

Die Stromerzeugung aus Kohle ist die klimaschädlichste Möglichkeit, die es gibt.

Das Kohlekraftwerk Staudinger (bei Kahl am Main) stößt dreimal so viel CO2 aus wie die gesamte Stadt Darmstadt!

Darmstädter Anstrengungen, das Klima zu schützen, werden durch solche Großanlagen konterkariert!

Wir brauchen eine Energiewende hin zu 100 % erneuerbaren Energien, dezentral erzeugt! Wir wollen weg von Großkraftwerken und Machtstrukturen, wie sie derzeit vorherrschen!

Ich fordere die Bundesregierung auf: Beendet die umweltschädlichen Subventionen! Jeder Bürger zahlt dafür 700 EUR jährlich!

Stopp Dieselprivileg!
Stopp Dienstwagenprivileg!
Stopp Entfernungspauschale!
Stopp Strompreis-Vergünstigungen für Großverbraucher!
Stopp Flugbenzin-Steuerbefreiung!
Stopp Umsatzsteuerbefreiung auf internationale Flugreisen!
Weniger Umsatzsteuer für Bahnreisen!
Stopp EEG-Kürzungen!
Stopp Kohle!

Ich fordere einen hohen Preis auf CO2-Emissionen!

Die Energiewende ist wichtig wegen der Ökologie, der Ökonomie, aus sozialen Gründen.

Aber die Energiewende ist auch wichtig aus friedenspolitischen Gründen. Aus Gründen einer Gleichwertigkeit, einer Verbesserung der Lebensverhältnisse.

Ein Gedanke zu „TransitionTown beim Weltklimatag

Kommentare sind geschlossen.