Bericht vom Stadtwandeln Essbare Stadt

„So einen Geschmack habe ich noch nie wahrgenommen“, sagte ein Teilnehmer der Stadtwandeln-Wildkräuter-Tour am 22. Mai 2016. Dies zeigt, dass uns vieles umgibt, was wir nicht mehr wahrnehmen und nicht mehr gewohnt sind.
Diesem Unbekannten sind wir auf der STADTWANDELN-Tour zu essbaren Wildkräutern mitten durch Darmstadt auf die Spur gegangen.

Stadtwandeln-essbare-stadt
Vom Marktplatz ging es Richtung Woog. Auf dem mehrstündigen Spaziergang gab es viel zu entdecken, obwohl die Wegstrecke nicht lang war. Eine interessante Artenvielfalt gibt es nicht nur in Parkanlagen, auch direkt in der Fußgängerzone findet sich Interessantes: an Treppen, Mauern oder unter Hecken.
Pflanzen in der Fußgängerzone sollte man allerdings besser stehenlassen: wer weiss, wer sich hier schon erleichtert hat.

Plakat_Stadtwandeln WildkräuterOb der Giersch (als „Gartenfeind“ bekannt), der Mai-Liebling Holunder oder weniger vertraute Gewürze und Kräuter wie Gundermann, Berufskraut, Wiesen-Schaumkraut und Wilder Salbei – es gab viel zu sehen.

Sollte man Darmstadt vollkommen umkrempeln und nur noch lokal ernähren? Geht das überhaupt? Diese Fragen standen nicht zur Debatte und liegen auch nicht in unseren Möglichkeiten. Viel zu sehr sind wir global in der Welt vernetzt und wissen die Vorteile auch zu schätzen.
Wir können aber durchaus für uns selbst die Frage stellen, was wir wahrnehmen, wie wir leben wollen und wie wir unser Leben gestalten können. Durch unsere (Kauf)entscheidungen können wir Dinge ändern!

Stadtwandeln-essbare-stadt-2
Kräutersuche in einem Vorgarten.

Bei der Führung kamen dann auch Fragen zum individuellen Lebensstil: „wie macht man das denn zeitlich?“, „Es gibt doch alles auch zu kaufen“, oder: „Das habe ich auch mal versucht, hat aber nicht in meinen Alltag gepasst“.

Beim gemeinsamen Abschluss in einem Café konnten sich die Teilnehmer zu ihren Fragen austauschen.
Selbstgemachte Aufstriche und Tees konnten verkostet werden, und es gab Zeit, einfach gemütlich zusammen zu sitzen. Es wurden Rezepte ausgetauscht, Tipps und Links verteilt: zu Wildkräutern, Lebensstilen und der Frage, was Darmstadt als Landesgartenschau-Stadt 2022 gerne repräsentieren will.

Unterstützt wurde die Initiative von Martin Huth von Transition Town Darmstadt durch tatkräftige Mithilfe bei der Bewerbung.
Darmstadt Marketing unterstützte die Tour durch das Bereitstellen von Stadtplänen.
Die Wildkräuterexpertin Fela Kleinhenz kümmerte sich um die professionelle Begleitung der Führung.
Initiation und Koordination kam durch Raissa Ulbrich.